Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Reitartikel bei eBay.de Suchen
Inhalt Kontakt
A-Z Forum
Gästebuch
English Pages

reiter.spass.com

Spaß an Pferd und Reiten

Hilfe, mein Pferd läuft nicht (mehr)

Probleme, Ursachen und Lösungsmöglichkeiten wenn ihr Pferd nicht mehr mitarbeitet

Von Beate Schulze

Pferde und Reiten Bücher bei amazon.de

google - Anzeige

 

Hauptseite
 

Stichwortverzeichnis
 
 
Forum
 
 
Links
 
 
Kontakt
 
 
Impressum
 
 
Das RS-Team

 
 
English Pages

 
 
Ride & Tie

 

HILFE, mein Pferd läuft nicht (mehr)

„ der will einfach nicht“, “was ist bloß los mit dem Tier?“, „der elende „Bock“

Wie oft hört man solche Aussagen. Sie bezeichnen alle einen Zustand den man so umschreiben könnte: „Mein Pferd macht nicht mehr mit“.

Zuallererst: Gehen Sie davon aus dass es zu 99% nicht an Ihrem Pferd liegt!

Warum ein Pferd nicht mehr mitarbeitet, kann viele verschiedene Ursachen haben: z. B:

  • Reiterfehler (Sitz, Hilfengebung)
  • Der Sattel passt nicht
  • Das Zaumzeug passt nicht
  • Das Gebiss passt nicht/es liegt eine Materialunverträglichkeit vor
  • Die Zähne sind nicht in Ordnung
  • Wolfszähne
  • Probleme im Rücken
  • Probleme mit den Beinen
  • Futter ist zu viel/zu wenig
  • Futterzusammenstellung passt nicht
  • Futtermittelunverträglichkeiten
  • Zu wenig Heu
  • Anatomische Gegebenheiten beim Pferd

Dies ist nur ein Ausschnitt der Möglichkeiten die ein Pferd dazu bringen die Arbeit zu verweigern oder einfach „nicht so zu gehen wie es sollte“.

Betrachten wir Punkt 1

REITERFEHLER

Wie ich es bereits beim Reitsitz beschrieben habe, müssen wir uns als Reiter auf dem Rücken des Pferdes so vorstellen, als ob wir einen Rucksack tragen würden.
Ich muss gerade im Schwerpunkt des Pferdes sitzen, damit dieses mich nicht zusätzlich ausbalancieren muss. Sitze ich zu weit vorne oder zu weit hinten, kippe ich im Oberkörper entsprechend nach vorne oder nach hinten ab. Dadurch muss mich das Pferd zusätzlich ausbalancieren und belastet dadurch Muskeln, Gelenke, Bänder und Sehnen übermäßig, was zu Schmerzen, Verhärtungen, Verspannungen führt.

Stellen Sie es sich so vor, als hätten Sie einen Rucksack „im Genick“ oder in der Lendenwirbelsäule sitzen. Wollen Sie da noch weiterlaufen???

Genauso verhält es sich wenn ich, wie mit einem Fleischklopfer, mit dem Absatz den Bauch des Pferdes traktiere um es vorwärts zu reiten. Haben Sie sich schon mal 5 min immerfort in die Rippen geboxt. Auch das freundlichste Pferd  hat dann einmal genug!

Ein weiterer Reiterfehler mit dem sich das Pferd von der „Arbeitslust“ verabschiedet ist das am Zügel ziehen. Sei es um sich als Anfänger festzuhalten. Sei es um Durchzuparieren und dabei den Zügel um 10-30 cm anzuziehen. Sei es um abzuwenden (siehe auch Kapitel Wendungen richtig reiten).

Ihr Pferd hat normalerweise ein Stück Eisen im Maul. Legen Sie sich dieses Trensenstück doch mal vors Schienbein und rupfen oder ziehen sie daran. Danach bedarf ihr Schienbein ausführlicher Pflege!!! Ein Pferdemaul ist mind. Genauso empfindlich!!

Schief auf dem Pferd sitzen: Wenn sie nach rechts oder links hängen findet ebenso wie beim Kippen nach vorne/hinten eine einseitige Belastung der Muskeln, Bänder, Sehnen statt. Auch hier können dann Verspannungen, Muskelentzündungen, Nervenreizungen und ähnliches auftreten.

Um mit Sporen zu reiten muss man bereits ein ruhiges, zielgerichtet einsetzbares Bein haben. Sporen bei einem unruhigen Schenkel zu benutzen grenzt an Tierquälerei.

Dasselbe gilt für scharfe Gebisse wie Kandaren, Pelhams, Hackamores. So lange ich keine absolut ruhige Hand habe und diese unabhängig vom Körper frei bewegen kann sind solche Gebisse absolut verboten!

Auch ein ständiges „in den Sattel plumpsen“, fördert nicht die Arbeitsbereitschaft unseres Vierbeiners. Sie möchte ja auch nicht dass Ihnen 30 kg ständig auf den Rücken krachen.

Dies ist natürlich keine abschließende Liste der Fehler die beim Reiter vorkommen.

Deshalb gilt:

Achten Sie auf einen geschmeidigen, ruhigen Sitz und eine korrekte Hilfengebung. Wenn Sie merken Sie kommen alleine nicht weiter nehmen Sie Unterricht oder bitten Sie eine qualifizierten Mitreiter Ihnen zu helfen.

IHR PFERD DANKT ES IHNEN

SATTELZEUG

Eines der Hauptprobleme wenn unser Pferd nicht mehr will, ist schlecht sitzendes Sattelzeug. Am wichtigsten ist natürlich dass der Sattel nicht aufliegt.
Er soll von Widerrist und Wirbelsäule mind. 2 Fingerbreit entfernt sein, besser etwas mehr. Auch wenn der Reiter auf dem Sattel sitzt, muss dieser Abstand gegeben sein. Sie müssen durch den Sattel durchschauen können wenn Sie ohne Satteldecke reiten!

Eine weitere Bedingung ist dass der Schwerpunkt richtig in der Mitte des Sattels liegt. Der Sattel darf nicht nach vorne oder hinten kippen. Kippt er nach vorne ruht das ganze Gewicht auf der Schulter und dem Widerrist. Kippt er nach hinten drückt das Gewicht in die Nierengegend und in den Bereich der falschen Rippen und belastet die Lendenwirbelsäule.

Die Befestigung der Steigbügel darf nicht zu tief liegen da sie sonst im Bereich kurz unter der Wirbelsäule in die Muskulatur drückt.

Der Sattel muss wenn er ohne Gurt aufliegt, ganz und gleichmäßig aufliegen. Wenn ich mit dem Finger auf den Vorderen Teil (Vorderzwiesel) oder auf den hinteren Teil (Hinterzwiesel) drücke darf der Sattel nicht wippen.

Das Pferd braucht Schulterfreiheit. Der Sattel darf nicht über die Schulter reichen, und diese in ihrem Bewegungsablauf blockieren.

Breite der Sattelkammer: Die Breite der Kammer muss der Breite des Rückens / Widerrists angepasst sein. Eine zu enge Kammer drückt den Widerrist und die darunter liegende Muskulatur so zusammen, dass Satteldruck und ggf. offenen Stellen entstehen können. BITTE BEACHTEN: Im Laufe des Pferdelebens verändert sich die Widerristbreite mehrmals!!! Der Sattel muss dann immer neu angepasst werden um dem Pferd unnötige Schmerzen zu ersparen.

KONTROLLIEREN SIE IHREN SATTEL MINDESTENS ALLE 6 MONATE AUF GENAUE PASSFORM

BEWEGT SICH IHR PFERD DAZWISCHEN SCHLECHTER, DRÜCKT DEN RÜCKEN WEG ODER GEHT NICHT MEHR AM ZÜGEL KONTROLLIEREN SIE DEN SATTEL!!!

 

Nachricht an Beate zu diesem Artikel senden 

 

 

Copyright © 2003 / 2015 reiter.spass.com, Forchheim, Deutschland Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung!
Haftungsausschluss bei reiter.spass.com