Seite zu Favoriten hinzufügen
Seite weiterempfehlen

Reitartikel bei eBay.de Suchen
Inhalt Kontakt
A-Z Forum
Gästebuch
English Pages

reiter.spass.com

Spaß an Pferd und Reiten

Wie gestalte ich meine Kür wirkungsvoll?

von Beate Schulze

Pferde und Reiten Bücher bei amazon.de

google - Anzeige

 

Hauptseite
 

Stichwortverzeichnis
 
 
Forum
 
 
Links
 
 
Kontakt
 
 
Impressum
 
 
Das RS-Team

 
 
English Pages

 
 
Ride & Tie

 
Wie gestalte ich meine Kür wirkungsvoll  (Teil I)

Einteilung des Vierecks und der Linienführung
 
Immer wieder fragt man sich, was packe ich in eine Kür hinein, damit ich eine gute Note erhalte. Auf welche Punkte muss ich achten. Um etwas Orientierungshilfe zu schaffen, nachfolgend einige Punkte die man beachten sollte.
 
Einteilung des Vierecks und der Linien
 
Wichtig ist es auf die Einteilung im Viereck zu achten, alles ausnutzen, nicht einseitig rechts, links, vorne oder hinten reiten. Bewegen Sie sich im gesamten Viereck. Nutzen Sie auch die Mitte!! Gehen Sie immer wieder weg vom Hufschlag und bewegen Sie sich frei in der Bahn, ohne dabei aber in "schwankende Linien " zu kommen.
Achten Sie darauf rechte und linke Hand gleichmäßig auszulasten. Aber wechseln Sie nicht unkontrolliert ständig hin und her
Bringen Sie eine gewisse Harmonie in rechts und links. Lasten Sie beide "Hände" möglichst gleichmäßig aus und bleiben Sie auch immer für einige Zeit rechts oder links. Ein ständiges "Hin und Herirren" stiftet Verwirrung in der Kür. Teilen Sie sich das Viereck symmetrisch ein
 
Achten Sie auf die Linienführung! Linien immer klar erkenntlich herausarbeiten
Abwechslungsreiche Linienführung (erster, zweiter, dritter Hufschlag, Viertellinie, Schlangenlinien, Diagonalen, Volten) aber kein ständiges Hin und Herwechseln. Machen Sie die Linien über einen bestimmten Zeitraum /Entfernung deutlich. Die Lektionen im Fluss halten, nicht abrupt abbrechen und gleich die nächste anhängen.
 
Nicht immer dieselben Linien benutzen (nicht nur Zirkel, Volten oder nur Diagonalen und geradeaus) Nicht überwiegend am Hufschlag reiten und keinesfalls nur "offizielle" Hufschlagfiguren benutzen.
Keine "verwinkelten", abgehackten Linien führen; unharmonisches Hin und Her vermeiden.
Der Fluss der Bewegung, der Schwung und die Elastizität müssen erhalten bleiben.
Nehmen Sie sich nach Ausarbeitung der Kür ein Blatt Papier zeichnen das Viereck auf und zeichnen Die geplante Linienabfolge ein, so sehen Sie bereits ob das Viereck symmetrisch ausgelastet ist.
 
Originalität des Einfalls
 
Die Grundgangarten müssen ausgewogen dargestellt werden. Kein Überbetonen einer bestimmten Gangart. Orientieren Sie sich am Verhältnis der Standartaufgaben im Aufgabenheft
 
Harmonische Gangartenwechsel. Ständiges Hin und Her zwischen Trab, Galopp und Schritt bringt Unruhe und Disharmonie in die Kür. Wechseln Sie die Gangart nicht zu häufig. Lassen Sie der Gangart Zeit auf Richter und Zuschauer zu wirken. Bedenken Sie dass man mit einem ständigen Wechseln auch den Betrachter überfordert.
Stellen Sie die verlangten Lektionen ausgewogen dar (also nicht unbedingt 5x fliegender Wechsel rechts, nur weil man den besser kann)
 
Die Lektionen selbst zusammenstellen. Man sollte sich dabei auf keinen Fall an den Standardaufgaben im Aufgabenheft orientieren und Teile übernehmen. Kreativität ist gefragt!
 
Die Übergänge gut abstimmen (auch mit der Musik), Nicht zu viele Übergänge, da das hektisch wirkt.
Harmonischer Aufbau der Kür. Ineinanderfließen von Gerade und Biegung von Versammlung und Verstärkung. Kein ständiges Hin und Herwechseln. Die einzelnen Abschnitte deutlich und über einen längeren Zeitraum herausarbeiten. Die Unterscheide zwischen Versammlung und Verstärkung deutlich herausarbeiten. .(Bitte dran denken dass bei der Verstärkung "weniger" durchaus in der Note "mehr "sein kann. Lassen Sie ihr Pferd also nicht in die Verstärkung "hineinstürzen" sondern "entwickeln" Sie diese allmählich. Damit bleibt auch ihr Takt erhalten. Achten Sie auf den Raumgriff und dass Sie nicht einfach nur in "schnelle, eilige" Tritte verfallen.
 
Nicht nur auf gebogenen Linien arbeiten
Überraschungsmomente einbauen, choreographische Extras (auch musikalisch)
Im letzten Drittel auf ein ausdrucksvolles Finale hinarbeiten (beste Lektionen dahin verlegen)
 
Individuelle Stärken des Pferdes herausstellen (z.B. wenn mein Pferd ausdrucksvoll Mitteltrab geht oder die Wechsel deutlich nach vorne oben durchspringt)
 
Nicht Schwächen des Pferdes präsentieren oder - sofern Pflichtlektion - geschickt verstecken, "durchmogeln".
Keine "Lieblingslektionen" immer wieder bringen Die Lektionen nicht einzeln ohne Verbundenheit ausführen. Kein unausgewogenes Aneinanderreihen von Lektionen. Flechten Sie künstlerische Gestaltung und musikalische Höhepunkte mit ein.
Lassen Sie Zeit zwischen  den einzelnen Lektionen, setzen Sie z.B. über einen längeren Zeitraum Trab musikalische Akzente.
 
Wenn Sie die Möglichkeit haben filmen Sie Ihre Kür und schauen Sie sich diese an. Lassen  Sie auch mal "Laien" die Kür betrachten. Diese erkennen oft viel besser ob sie harmonisch ausschaut oder verwirrend wirkt, als die "Profis" bei denen auch gleich die Ausführung mitbewertet wird.
 
So und nun können Sie schon mal ans planen für Ihren nächsten "Auftritt" gehen.

 

 

Copyright © 2003 / 2015 reiter.spass.com, Forchheim, Deutschland Für die Richtigkeit der Angaben übernehmen wir keine Haftung!
Haftungsausschluss bei reiter.spass.com